Schach und Spiel 2012 im Tierpark Odenkirchen

Was Kängurus, Bisons, Meerschweinchen oder Affen mit dem Schachspiel zu tun haben, erlebten 36 Kinder und Jugendliche bei der vierten Auflage von „Schach und Spiel“ im Tiergarten Odenkirchen.
Der vom Rheydter Schachverein ausgerichtete Erlebnistag für junge Schachspieler und solche, die es werden wollen, hatte sich für einen Tag in der Zooschule eingenistet. Unter ausgestopften Frettchen, Raben und anderem Kleingetier versuchte sich der schachliche Nachwuchs an Bauernstürmen und Damenopfern oder hatte Spaß beim „Tandem-Schach“.
Nach dem Mittagessen gab es eine Rallye durch den Tierpark. Neben Jugendlichen aus den Gladbacher Schachvereinen waren acht Neulinge unter den Teilnehmern, die im Tierpark nicht nur wegen ihres randsportlichen Hobbys sondern auch durch ihren Wissensdurst beim Beantworten der Rallye-Fragen auffielen.
„Mit Schach und Spiel haben wir so etwas wie ein Sommerfest für die Schachjugend in der Stadt etabliert“, sagte Organisator Wilfried Pesch, der beim Tiergarten mit seinem Ansinnen offene Ohren fand. Eltern und Betreuer hatten wieder alles bestens vorbereitet, jedes Kind bekam einen Preis und am Ende wurde gemeinsam ein Schach-Kuchen verzehrt.

Schach und Spiel 2011 beim TSV Ruhrfeld

„Schach und Spiel“, von Wilfried Pesch und seinen Helfern perfekt vorbereitet und durchgeführt,  entwickelt sich zu einem regelrechten Sommerfest: Am Sonntag, 17. Juli 2011, war die Schachjugend Mönchengladbachs bei der dritten Auflage dieses Events auf der kleinen aber feinen Sportanlage des TSV Ruhrfeld in Odenkirchen zu Gast.

Pünktlich um 10 Uhr eröffnete der Schirmherr, Bezirksvorsteher Karl Sasserath, die Veranstaltung im Clubhaus. Er hob vor allem die  Zusammenarbeit der Mönchengladbacher Sportvereine Rheydter Schachverein und TSV Ruhrfeld positiv hervor und betonte noch einmal seine Unterstützung. Danke!

Dann gab Wilfried die Bretter für die ersten Runden eines Schnellschachturniers über sieben Runden frei. Das ganze Clubhaus wimmelte von eifrigen Schachspielern und Schachspielerinnen im Alter zwischen fünf und 17 Jahren. Einige hatten sich viel vorgenommen, andere waren noch vom Vortag erschöpft und es gab auch eine Reihe von Spielern, die in erster Linie sich vergnügen und lernen wollten. So ergab sich ein bunt gemischtes Feld. Die Paarungen und Ergebnisse wurden immer aktuell von unserem Spielleiter Klaus Heck per Beamer angezeigt.

Nach vier Runden konnten sich die qualmenden Köpfe der Kinder und Jugendlichen erholen - wir versuchten uns in anderen Sportarten. Eine Gruppe lernte mit fachkundiger Unterstützung, Tennis zu spielen, eine andere Gruppe spielte Boule. Wieder andere hatten Spaß an Tischtennis und Fußball.

Bei so einem abwechslungsreichen Angebot konnte sich jeder nach Belieben austoben – mit der Folge, dass wenig später alle richtig hungrig waren. Da kam der vereinseigene Grill bereits auch schon auf Betriebstemperatur und die lecker duftenden Würstchen und Steaks entwickelten eine magische Anziehungskraft. Wir hatten uns das leckere Mittagessen aber auch redlich verdient.

So gestärkt spielten wir die letzten drei Runden des Schachturniers. Überraschend konnte ich (Alexander) mich durchsetzen und Erster werden, Maxim kam auf Platz zwei und Robert erlangte den dritten Platz. Außerdem wurde Jaqueline bestes Mädchen.  Als  dann auch wieder genügend Platz in den Mägen war, wurden die Gruppen getauscht und abermals wurde Tennis, Boule, Tischtennis und Fußball gespielt. Dann endlich war der wunderschöne Schachkuchen reif und wurde in wenigen Minuten in Gemeinschaft mit anderen leckeren Kuchen verputzt.

Zum Schluss hatten sich alle Teilnehmer einen der Preise verdient, die zuvor Paul Ingenerf organisiert hatte.

Abschließend noch ein großer Dank an die Mitglieder des TSV Ruhrfeld, die bei den Sportarten und der Bewirtung dieses schöne Fest überhaupt ermöglichten. Für die Organisatoren und Helfer gilt dies gleichermaßen und ich möchte im Namen aller hierfür Danke sagen.

(Alexander Goujov / Michael Noever)

Schach und Spiel 2010 im Schloss

Die 2. Auflage von „Schach und Spiel“, fand am letzten Wochenende im Rheydter Schloss statt. Dank der Kooperation zwischen dem Museum Schloss Rheydt und dem Rheydter Schachverein 1920 e.V. konnte bei herrlichem Wetter das vorgesehene Programm durchgeführt werden. 26 Kinder zwischen fünfeinhalb und sechzehn Jahren, davon 4 Mädchen, verbrachten einen tollen Tag mit Schachspiel, Ballspiel, Museumsbesichtigung, Römische Mühle und töpfern.

Nach einer kurzen Begrüßung der Teilnehmer durch Herrn Dr. Möhlenkamp und des Kultur- und Sportdezernenten Herrn Dr. Fischer, der mit seiner Frau kurz vorbeischaute, konnte es losgehen. Karl-Heinz Schneider loste die erste Runde des Schachturniers aus und baute die später eingetroffenen Kinder unauffällig in das Turnier ein, so dass alle zum Spielen kamen. Während die Kinder nun um Stellungen, Figuren und Matt kämpften, führte Herr Dr. Möhlenkamp die interessierten Eltern und Betreuer durch das Museum und in die Kasematten.

Nach der ersten Turnierhälfte konnten nun die Kinder das Museum besichtigen und/oder „Römische Mühle“ spielen. Da blieb auch noch Zeit übrig um das Grundbrett der „Römischen Mühle“ zu töpfern. Beim Fußballspiel auf der Turnierwiese ging es hoch her, statt dem „Gehirnmuskel“ wurden jetzt mit Freude andere Muskeln bewegt.

Für das leibliche Wohl hatten die Eltern unserer Schachjugend ein tolles Büffet bereitgestellt. Wer noch einmal Appetit bekommen möchte schaut sich einfach die Bildergalerie auf unserer Homepage an. Das sich die sprichwörtlichen "Rheydter Pfauen", Spaziergänger und Schlossbesucher auch am Büffet bedienten und sich zu uns setzten, haben wir schmunzelnd und als Bestätigung dafür, dass Schachspieler nette Menschen sind, zur Kenntnis genommen.

Am Nachmittag wurde das Schachturnier beendet. Gewinner war – wie im Vorjahr – Maxim Papusha. Allerdings musste er sich zuvor einem Stichkampf gegen Alexander Goujov stellen. Über die vielen Preise, die Paul Ingenerf für jeden Teilnehmer beschafft hatte, erfreuten sich auch die nicht so gut Platzierten.

„Tolles Fest“, „schöne Veranstaltung“, „machen sie so etwas öfter“ und weitere Komplimente hörten wir von allen Seiten. Einige Kinder, die bislang noch nicht in einem Verein gespielt haben, bekamen Lust öfter Schach zu spielen und sich mit anderen im Wettkampf zu messen. Das geht im Verein am besten. Vielleicht können wir sie in Kürze bei uns begrüßen. Den Termin haben wir jedenfalls weitergesagt: Schachtraining für Kinder und Jugendliche immer freitags ab 17.30 Uhr in der Kantine der Firma. Schorch, Breite Straße 132.

Zum Gelingen dieses Tages haben viele beigetragen. Danke Euch allen! Ein ganz besonderer Dank gilt unserem „Paul“, der unauffällig aber effizient einen hohen Anteil am Gelingen der Veranstaltung hatte. Danke Paul!

(Wilfried Pesch)

U20 verliert in Rheinhausen deutlich

Unsere U20 ist gegen Rheinhausen unter die Räder gekommen. Die noch junge Mannschaft musste auf 2 Stammkräfte verzichten. Da auch die Ersatzspieler nicht spielten hatten wir keine Chance.

Weiterlesen: U20 verliert in Rheinhausen deutlich

Schach und Spiel 2009 im Hardter Wald

Impressionen des Tages finden sie in unserer Bildgalerie.

(Wilfried Pesch)

U20 startet mit einer Niederlage in Krefeld

Das unserer U20 nach dem altersbedingten Abgang von Nathan Stoer und Lars Bähren eine schwere Saison bevor steht ist klar. Unser Team ist nun stark verjüngt aber mit viel Perspektive ausgestatttet. Mit Nicklas Dörrschuck und Leon Heider sind 2 Spieler aufgerückt, die im letzten Jahr nicht nur deutlich an Spielstärke  gewonnen haben sondern auch sehr viel Teamgeist haben. Gegen Krefeld gab es zwar eine Niederlage, aber wir haben uns teuer verkauft.

Weiterlesen: U20 startet mit einer Niederlage in Krefeld

Zusätzliche Informationen